Kroniche Schprüchwötte und anesch Gewaaf

 
  Von meinem Opa Hans Kremer 1967 gesammelt. Es werden nach und nach immer mehr dazukommen wenn ich die Zeit finde alles einzutippen! (es sind insgesamt 239 in dem Büchlein!)  
  1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 71-80 81-90 91-100 101-110 111-120 121-130 131-140
141-150 151-160 161-170 171-180 181-190 191-200 201-210 211-220 221-230 231-239
 
     
  1) A annera Murre hot aa a schös Kind  
  Eine andere Mutter hat auch ein schönes Kind  
  Ich bin nicht auf dich, auf die, angewiesen
ich finde auch anderwärts wieder etwas mir passendes
besonders im Zusammenhang mit dem Ende eines bestandenen Liebesverhältnisses verwendet
Ich finde auch in einer anderen Familie wieder ein mir zusagendes Mädchen, einen Ersatz.
 
  nach oben  
  2) Hot de Teufl die Gaaß ghuelt, koore en Bueck aa gao huel  
  Hat der Teufel dir Geiß geholt, kann er den Bock auch gar holen  
  jetzt ist schon alles egal; habe ich das Eine verloren, so kann ich auch das Andere entbehren
kann ich den Rest auch gar missen
kann ich auch das noch verschmerzen
 
   nach oben  
  3) Liebe awegn Drejck nei die einga Nousn, als die Nousn nei jejdn fremma Drejck gsteckt  
  Lieber ein wenig Dreck (Schnupftabak) in die eigene Nase gesteckt, als die Nase in jeden fremden Dreck stecken.  
  Sich nicht um alles in der Welt, in der Nachbarschaft und Verwandschaft, bei anderen Leuten um fremde Verhältnisse, vielmehr ums eigene Ich kümmern
nicht neugierig sein
andere Menschen mit seinen Ideen in Ruhe lassen
sich besonders nicht in unangenehme Sachen mischen
 
  nach oben  
  4) Wä als Schouf auf die Welt kümmt, bläbt a Schouf  
  Wer als Schaf geboren wird bleibt lebenslang ein solches  
  Der ändert sich nicht mehr; an dem ist nichts zu ändern
der bleibt immer der Gleiche
wird meist in beleidigender und abfälliger Weise für gleichgütige, unverbesserliche, sture Menschen verwendet
 
  nach oben  
  5) Lang den nijt oo, dä is aus Mazepoo  
  Lange oder greife den nicht an, der ist aus Marzipan  
  Gib dich mit dem nicht ab, das ist ein Empfindlicher, ein Wehleidiger der sich gleich in allem betroffen fühlt
ein leicht zerbrechliches Mannsbild; am besten ist es man läßt solche Leute gehen
 
  nach oben  
  6) Dou krejht aa die Henna laute wie de Hoo  
  Da kräht auch die Henne lauter als der Hahn  
  Dort führt die Frau das Regiment in der Ehe
der Ehemann hat dort nichts zu sagen, nur sie ist tonangebend
 
  nach oben  
  7) Dä glotzt aa durch neun pao ledena Huesn  
  Der schaut auch durch neun paar lederne Hosen  
  Ein ganz Neugescheidter, einer der auch alles und immer besser weiß als ob er überall Einblick hätte
der mit seinem kleinen Geist wichtig tut
auch Verbreiter von Gerüchten
 
  nach oben  
  8) Ve deine Sottn gehn aa sechzig auf a Schueck  
  Von deiner Sorte gehen auch 60 auf einen Schock  
  Umschreibung für Durchschnittsmenschen ohne besondere Begabung
nur Mensch allgemeiner Art
kein besonders heller Kopf
Einer wie der Andere
 
  nach oben  
  9) Dä stammt doch nuch ausn Schwejdnkrieg  
  Der stammt doch noch aus dem Schwedenkrieg  
  Einen ewig Rückständigen, nur an Altem und Überkommenden und vor allem Überlebten hängender Mensch, der kein Zeitverständnis und - verhältnis hat
seine Absichten sind so wie der Schwedenkrieg vor über 350 Jahren längst vergangen und überholt
 
  nach oben  
  10) Nehm de njet zevil Kraut raus  
  Nimm dir nicht zuviel Kraut heraus  
  Mahnung zur Bescheidenheit, auch für ewig Unzufriedene gedacht die immer vorne dran sein und alles haben wollen
auch bei Wortstreitigkeiten: halt ein wenig zurück, sage nicht zuviel, bleibe in den Äußerungen mäßig
Herkunft: Früher war das Kraut neben den Kartoffeln Haupznahrungsmittel und die Fleischportion immer knapp, wer sich also zuviel Kraut aus dem Topf nahm ließ den Anderen nichts übrig
 
  nach oben