Kroniche Schprüchwötte und anesch Gewaaf

 
  Von meinem Opa Hans Kremer 1967 gesammelt. Es werden nach und nach immer mehr dazukommen wenn ich die Zeit finde alles einzutippen! (es sind insgesamt 239 in dem Büchlein!)  
  1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 71-80 81-90 91-100 101-110 111-120 121-130 131-140
141-150 151-160 161-170 171-180 181-190 191-200 201-210 211-220 221-230 231-239
 
     
  21) Dä frißt zegao en Drejck unten Fingenougl  
  Der frißt sogar den Dreck unter dem Fingernagel mit  
  Der ist ein Geizhals, Geizkragen, eigennütziger nur auf sich bedachter Mensch
unangenehmer Charakter der auch für andere nichts übrig hat und sich nichts gönnt
 
  nach oben  
  22) Besse a Laus im Kraut als goa ka Flaasch  
  Besser es ist eine Laus/eine Kleinigkeit im Kraut/im Topf, als gar kein Fleisch  
  Mit wenigem zufrieden sein, immer noch besser wenigstens Etwas als gar nichts  
   nach oben  
  23) Dä fengt en Teufl aufm freie Acke  
  Der fängt den Teufel auf dem freien Feld  
  Der ist ein Draufgänger, ein furchtloser Mensch
einer der gleich alles richtig anfängt und anpackt und dann auch Erfolg hat
der sich auch vor dem Teufel nicht fürchtet
 
  nach oben  
  24) Dou laafn sich zegao die Mäus Blousn  
  Da bekommen sogar die Mäuse Blasen an ihren Füßesn  
  Gilt als Bezeichnung für einen Ort, ein Haus, eine Stelle wo viel und fleißig weil noch nicht einmal die Mäuse ihre Ruhe haben und ständig auf der Flucht sind  
  nach oben  
  25) Den hot de Teufl ausn Säukorb veluen  
  Den hat der Teufel aus seinem Schweinekorb verloren  
  Der taugt nichts, ist ein nichtsnutziger, unbrauchbarer Mensch minderwertigen Charakters, von niederster Herkunft  
  nach oben  
  26) Die könna aa njet mähre wie eß  
  Die können auch nicht mehr als essen, als sich satt essen  
  Gemeint sind hier die Großtuer und die Protzigen, die Angeber und Neureichen die aber trotz ihres Reichtums nicht mehr als sich satt essen können
ist auch als verachtender Hinweis auf besser situierte Leute in Verwendung
 
  nach oben  
  27) Dä is uebm beglissn und untn beschissn  
  Der ist oben glänzend und unten beschissen  
  Äußerlich ein strahlender Kerl und innerlich ein Nichts; darunter ist nichts, da ist er schmutzig und unansehnlich
einer der auch seine Herkunft verleugnet, der nur angibt jedoch nichts ist
nur mit seinem Äußeren prahlt aber innen charakterlich hohl und leer ist, eben ein Eingebildeter, ein Prahlhans ohne innere Werte
 
  nach oben  
  28) Dä red a blues laute Blejch  
  Der redet auch bloß lauter Blech  
  Unsinniges, leeres und unvernünftiges Zeug daher redender Mensch
Geschwätz das so minderwertig ist wie Blech
 
  nach oben  
  29) Dä glotzt wie a ougstochns Kälbla  
  Der guckt/glotzt/schaut wie ein abgestochenes Kälbchen  
  Ein vor sich hinstierender, geistig abwesender, auch uninteressierter Mensch
mit offenen Augen gucken ohne zu merken was um einen vorgeht
einer der im und nach dem Tode die Augen aufreißt aber dann doch nichts mehr sieht und wahrnimmt
dazu gehört auch "Dä hot en Glotze"
 
  nach oben  
  30) Dä hent seine Murre oom Schöze- ode Rueckzipfl  
  Der hängt seiner Mutter am Schürzen- oder Rockzipfel  
  Einer der immer unselbständig ist und wahrscheinlich auch bleibt
keine eigene Meinung hat und immer schutzbedürftig ist
nur auf die elterlichen Lebensweisen und -hilfen hört und diese erwartet aber keine eigen Initiative entwickelt
 
  nach oben